Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Für aktuell betroffene Kinder

Du trägst keine Schuld

Vielleicht kennst du dieses Gefühl, die Situation selbst verschuldet zu haben:  Hättest du dem Richter, der Richterin deine Meinung nicht deutlicher sagen sollen? Oder du wusstest einfach nicht was du sagen solltest.

Manchmal kann es auch passieren, dass Personen aus dem Umfeld dir Vorhaltungen machen.

Doch egal wie du dich fühlst und was andere sagen. Du hast keine, ich wiederhole, absolut keine Schuld für das was andere tun oder nicht tun. Egal ob sich deine Eltern streiten, oder ob es zur Gewalt gegen dich und /oder deine/n Liebsten gekommen ist. Egal wie du dich gegenüber Richtern oder Sozialpädagogen, Gutachtern, Verfahrenspflegern usw. ausgedrückt hast oder wie dein Auftreten war.

Es ist immer die Aufgabe von Erwachsenen herauszufinden was Kinder wollen und brauchen!!

Versuche, dir Hilfe zu holen

Ja, ich weiß das ist leichter gesagt als getan. Vor allem dann, wenn man schon mit vielen Menschen gesprochen hat und immer das Gefühl da war: Die verstehen mich nicht wirklich.

Die Suche nach Hilfe ist nicht (immer) leicht. Auch mir ist es am Anfang sehr schwer gefallen, mich mit diesem Thema anzuvertrauen.

Trotzdem: Das Gefühl der Befreiung, das ich hatte, wenn mich andere Menschen verstanden und ernstgenommen haben, war und ist durch nichts zu ersetzen und hat mir ganz viel Last von den Schultern genommen.

Leider gibt es auch viele, die das was du sagst nicht verstehen können oder wollen. Falls du auf solche Personen triffst, lass dich nicht entmutigen und versuche mit jemand anderem zu reden!

Falls du nicht weißt wo du bei dir in der Umgebung Hilfe finden kannst, versuche es bei:

Nummer gegen Kummer

Tel: 0800-111-0-333 (von Handy oder Festnetz erreichbar)

Halte durch!

Auch das ist manchmal alles andere als leicht, wenn man immer wieder das Gefühl hat, nichts beeinflussen oder ändern zu können oder die Angst ein ständiger Begleiter ist. Leider ist der einzige Weg, aus dieser Situation herauzukommen, oftmals nur das Älter werden. Das klingt frustrierend und ist es auch. Aber denk daran: Als Erwachsener bist du frei und kannst dein Leben so gestalten wie du willst.

Nicht alle finden das gut

Auch wenn es in deiner aktuellen Situation kaum vorstellbar erscheinen mag, es gibt durchaus eine Reihe von Sozialpädagogen (innen), Richter(innen), Gutachter(innen), Verfahrenspfleger(innen) die mit der gegenwärtigen Situation nicht einverstanden sind und versuchen die Bedingungen für Kinder und deren Bezugspersonen zu verbessern. Bisher sind sie leider noch nicht organisiert.

Aber was nicht ist, kann ja noch werden :)